Rote Liste – ein Denkmalgewissen für Deutschland
Rote Liste – ein Denkmalgewissen für Deutschland
Rote Liste – ein Denkmalgewissen für Deutschland

Die Belange von Denkmalschutz und Denkmalpflege spielen im Verband Deutscher Kunsthistoriker e.V traditionell eine wichtige Rolle.

Mit der Roten Liste will der Vorstand dazu beitragen, auf Gefährdungen aller Art aufmerksam zu machen. Indem wir ausgewählte Beispiele von bedrohten Denkmälern vorstellen, wollen wir das Verständnis für die Objekte schärfen und Lösungswege aufzeigen. Wir sind überzeugt, dass in diesen Fällen zugunsten des Denkmals entschieden werden könnte. In Kurzporträts wollen wir die Objekte und ihre Werte darstellen, die oft verwickelten Situationen entflechten und Alternativen andenken. Kunsthistorische Expertise ist dabei ein wichtiger Baustein – zugleich oft von politischer Realität überholt und von Faktoren überwogen, die weit außerhalb eines kunsthistorischen Zugriffs liegen. Wo gegen die offensichtlich dokumentierten historischen Werte und die Potenziale entschieden wird, geben wir den Objekten eine Stimme und mahnen als Denkmalgewissen.

Derzeit besteht eine Kooperation mit dem Kunstgeschichtlichen Seminar der Universität Hamburg, in der Studierende Fallbeispiel-Texte beisteuern. Mitglieder und Freunde des Verbandes Deutscher Kunsthistoriker sind ebenfalls aufgerufen, der Redaktion weitere Beispiele zu nennen.

Das Denkmalgewissen profitiert von Facettenreichtum und Vielstimmigkeit, damit Denkmäler eine starke Lobby haben!

Die Rote Liste auf INSTAGRAM

Neu: Die Rote Liste ist jetzt auch auf Instagram!

rote_liste_vdk
#roteliste

Instagram-Account ansehen
Aufnahme in die Rote Liste

Welche Kriterien gelten für die Aufnahme in die Rote Liste?

Wer ist für die Bearbeitung der Fälle zuständig?

weiterlesen
Mitmachen

Sie möchten unserer Redaktion einen Fall für die Rote Liste melden? Bitte füllen Sie dazu unser Formular aus.

Formular Rote Liste (181 KB)
Neueste Fälle

„Pingusson-Bau“

Die ehemalige Französische Botschaft im autonomen Saarland brachte den Anspruch der Stadt und des Landes mit hochkarätiger Architektur zum Ausdruck. Das Hin und Her um Erhaltung und Renovierung sollte nun endlich mit einem klaren Bekenntnis des Landes für das Gebäude beendet werden.

weiterlesen

Fischerhaus auf der Fischerinsel im Tollensesee

Das im Kern barocke Fachwerkgebäude befindet sich im Besitz der Stadt Neubrandenburg – vermutlich handelt es sich dabei um eines der ältesten durchgängig im kommunalen Besitz befindlichen Wohnhäuser des Landes. Derzeit ist der Bestand durch voranschreitenden Verfall und langen Leerstand akut gefährdet.

weiterlesen

Ehemaliges Verstärkeramt in Kochel am See

Das ehemalige Verstärkeramt in Kochel am See ist ein bedeutendes Zeugnis der frühen Moderne in Bayern. Das Denkmal steht Neubauplänen der Gemeinde im Weg, die hier Wohnungen errichten will. Einmal mehr stellt sich die Frage, warum eine an sich begrüßenswerte Weiterentwicklung nicht vom Denkmalbestand aus konzipiert wird.

weiterlesen

„Mutter Ernst“-Haus in Frankfurt am Main

Nach über 80 Jahren muss das sogenannte Traditionslokal „Mutter Ernst“ schließen. Das Gebäude in der Alten Rothofstraße 12 sowie das Nachbargebäude sollen abgerissen werden. Der neue Investor plant einen Neubau mit Geschäften und Wohnungen.

weiterlesen