Aufnahme in die Rote Liste

Aufnahmekriterien

Bei allen vorgestellten Beispielen handelt es sich um Fälle der Gegenwart. Manchmal ist ein Abrissbeschluss gefasst, manchmal vollzogen, manchmal kann er noch abgewendet werden.

Die Objekte sollen exemplarisch Aspekte der Wertzuschreibung und Gestaltungsqualität dokumentieren, alle oben genannten Gattungen, und viele weitere, repräsentieren und das Denkmal im Spannungsfeld wirtschaftlicher und politischer Entscheidungen dokumentieren. Stets handelt es sich um offizielle Fälle – doch reicht oft schon eine in der Presse geführte Abrissdebatte, um Objekte in Frage zu stellen (nicht selten, ohne sinnvolle Alternativen aufzuzeigen), so dass wir auch solche Fälle aufnehmen.

Alle Fälle werden vor Veröffentlichung von der Redaktion und vom Beirat der Roten Liste geprüft.

Redaktion und Beirat der Roten Liste

Die Redaktion der Roten Liste besteht aus Mitgliedern des Vorstands, der Beirat aus bis zu fünf ehrenamtlich tätigen Verbandsmitgliedern.

Aus dem Vorstand derzeit in der Redaktion

Als ehrenamtlich tätige Mitglieder derzeit im Beirat

Wer Interesse hat, im Beirat mitzuwirken, melde sich bitte bei unserem Repräsentanten der Berufsgruppe Denkmalpflege, Martin Bredenbeck. Die Mitglieder des Beirates werden regelmäßig alle zwei Jahre auf dem Kunsthistorikertag im Rahmen des Forums der Berufsgruppe Denkmalpflege gewählt.

Rote Liste

Die Belange von Denkmalschutz und Denkmalpflege spielen im Verband Deutscher Kunsthistoriker e.V traditionell eine wichtige Rolle. Mit der Roten Liste will der Vorstand dazu beitragen, auf Gefährdungen aller Art aufmerksam zu machen.

zur Startseite der Roten Liste
Ein Denkmalgewissen für Deutschland

Was genau steckt hinter dem Konzept der Roten Liste?

weiterlesen
Mitmachen

Sie möchten unserer Redaktion einen Fall für die Rote Liste melden? Bitte füllen Sie dazu unser Formular aus.

Formular Rote Liste (181 KB)