Veranstaltungskalender

Veranstaltungskalender

Riehen/Basel (CH), 30.-31.10.2019

Hans Arp and Other Masters of 20th Century Sculpture

Hans Arp (1886-1966) lieferte mit seiner biomorphen, an den Wandlungsprozessen der Natur orientierten Formensprache einen wichtigen Beitrag zum skulpturalen Schaffen des 20. Jahrhunderts. Zahlreiche Künstler zeigten sich inspiriert von Arps Werk. So stießen Henry Moore und Barbara Hepworth in den frühen 1930er-Jahren auf sein Werk, dessen glatte Oberflächen und fließende Konturverläufe sofort Spuren im Oeuvre der Britten hinterließ. Auch spätere Generationen von Bildhauern setzten sich mit Arp auseinander, der etwa von den Minimalisten für seine reduzierten, anti-mimetischen Werke bewundert wurde. Arp wiederum griff Impulse seiner Vorgänger und Zeitgenossen in seinen Arbeiten auf. Er interessierte sich zum Beispiel für Auguste Rodins oder Constantin Brancusis Komprimierungen des Körpers im Torso oder den negativen Raum, der bereits im frühen 20. Jahrhundert von den Bildhauern der Avantgarde große Beachtung fand.

Die Wechselwirkungen zwischen Arp und seinen Bildhauerkollegen stehen im Zentrum der Tagung der Stiftung Arp e. V. Die Diskussion darüber soll dabei helfen, Hans Arps plastisches Werk innerhalb der internationalen Entwicklung der Skulptur des 20. Jahrhunderts zu verorten und dabei die Bedeutung seines Schaffens zu würdigen.

Veranstaltungsort:
Fondation Beyeler, Baselstrasse 101, CH-4125 Riehen/Basel


Hans Arp & Other Masters of 20th Century Sculpture
Hans Arp (1886-1966) made an important contribution to twentieth-century sculpture with a biomorphic formal language that oriented to nature’s processes of change. Arp seized upon the potential inherent to the art of his predecessors and contemporaries. For example, he was interested in the ways artists like August Rodin and Constantin Brancusi reduced the body to the torso and in the use of negative space, which had already garnered significant attention from the avant-garde in the early twentieth century. In turn, numerous artists drew inspiration from Arp’s oeuvre. For example, when Henry Moore and Barbara Hepworth encountered his work in the early 1930s, its smooth surfaces and flowing contours had an almost immediate impact on their sculpture. Subsequent generations of sculptors also engaged with Arp’s legacy, including the Minimalists, who admired his simplified, anti-mimetic forms.
The reciprocity between Arp and his fellow sculptors is the focal point of conference. Discussion on the topic is meant to anchor Arp’s sculptural work within the international development of sculpture in the twentieth century and thereby recognize the significance of his creative production more qualify.

PROGRAM


Wednesday, October 30, 2019

Moderation: Loretta Würtenberger
The Institute for Artists Estates, Berlin

9:30 Registration Fondation Beyeler

10:00 Welcome and Introduction
Sam Keller, Director, Fondation Beyeler
Engelbert Büning, Director, Stiftung Arp e.V

10:30 Raphael Bouvier, Fondation Beyeler, Basel
Rodin / Arp

11:00 Daria Mille, Zentrum für Kunst und Medien, Karlsruhe
Hans Arp und der negative Raum

11:30 Meghan R. Luke, University of Southern California
Formlinge: Carola Giedion-Welcker looks at Hans Arp

12:30 - 14:00 Lunch

14:00 Marta Smolińska, University of Arts, Poznań
Der Appell an die Taktilität und die Sensomotorik der Rezipienten: Somaästhetische Redefinitionen des Sockels bei Brancusi, Giacometti und Arp

14:30 Emanuele Greco, Florence
Arp and the Italien Sculptors. The Case of the Relationship with Alberto Viani

15:00 - 15:30 Coffee

15:30 Julia Kelly, Leeds Beckett University
Hans Arp and Henry Moore: Sculpture, Nature and Chance

16:00 Final Discussion

16:30 Guided tour of the current exhibition with Raphael Bouvier

17:00 Apéro


Thursday, October 31, 2019

9:30 Werner Schnell, Universität Göttingen,
Ähnlich, obwohl offensichtlich unähnlich: Paul Richer und Jean Arp evozieren Vorgeschichte als Gegenwart

10:00 Julia Wallner, Georg Kolbe Museum, Berlin
Über den späten Arp und seinen Einfluss auf die Entwicklung der Skulptur in den 1940er- und 1950er-Jahren

10:30-11:00 Coffee

11:00 Jana Teuscher, Stiftung Arp e.V., Berlin/Rolandswerth
Arp und die französischen Bildhauer der 1950er- und 1960er-Jahre

11:30 Christian Spies, Universität Köln
Skulptur und/oder Objekt. Hans Arp und die Minimal Art

12:00 Final Discussion


Tagungsbeitrag/Conference fee (Eintritt inkl./entrance fee incl.): 60 Euro/40 Euro (Student*innen/students)
Anmeldung/Registration: arp2019(at)stiftungarp.de

--
Quelle: Stiftung Arp e.V.

Veranstaltungskalender (Anzahl 3)

Veranstaltungen

Berlin, 6.12.2019

Leonhard Christoph Sturm – zwischen Theorie und Praxis der Archi­tek­tur im frühen 18. Jh.

Eine Veranstaltung der Professur für Denkmalkunde der Europa-Universität Viadrina im Rahmen [ ... ]

weitere Informationen

Berlin, 23.11.2019

Arbeits­bedingungen und Berufs­perspektiven für eine nachhaltige Kunst­geschichte

Der Ulmer Verein – Verband für Kunst- und Kulturwissenschaften e.V. und der Arbeitskreis [ ... ]

weitere Informationen

Dresden, 05.–07.12.2019

Patina: Spuren der Vergangenheit in der Kunst der Gegenwart

Patina ist ein kaum diskutierter Schlüsselbegriff des Verhältnisses von Kunst und Zeit. [ ... ]

weitere Informationen

Bern, 28.–30.11.2019

2. Tagung des Fachforums Angewandte Künste

2. Tagung des Fachforums „Angewandte Künste – Schatzkunst, Interieur und Materielle Kultur“ [ ... ]

weitere Informationen

Wien (A), 21.–23.11.2019

Hieronymus Boschs Weltgerichts-Triptychon in seiner Zeit

Das Weltgerichts-Triptychon von Hieronymus Bosch (um 1450/55–1516) gehört zu den [ ... ]

weitere Informationen

Weiterbildung

Bonn, 06.–07.12.2019

Gründerseminar STARTER – Existenz­grün­dung im Kultur­bereich

Das Gründerseminar STARTER richtet sich vor allem an Studie­ren­de höherer Semesters und an [ ... ]

weitere Informationen

Berlin, 21.02.–13.06.2020

Zertifikats­kurs Kuratieren

Die Weiterbildung vermittelt den Teilnehmenden fundiertes Wissen für die kuratorische Praxis [ ... ]

weitere Informationen

Berlin, 05.03.–06.06.2020

Zertifikats­kurs Ausstellungsdesign

Der Zertifikatskurs Ausstellungsdesign: Gestaltung I Medien I Digitalisierung I Markenwelten [ ... ]

weitere Informationen

Potsdam, 02.–06.03.2020

Ausstellungen konzipieren, organisieren, realisieren

Ausstellungen sind Medien der Repräsentation und der (Re-)Konstruktion von Kultur und [ ... ]

weitere Informationen

Tübingen, ab WS 2016/17

Master-Profil „Mu­se­um & Samm­lungen“

Ab dem WS 2016/17 startet die Universität Tübingen einen neuen Studien­schwer­punkt: Bei der [ ... ]

weitere Informationen

Marburg, ab WS 2014/15

Weiterbildungsmaster „Kulturelle Bildung an Schulen“

Der berufsbegleitende Weiterbildungsmaster „Kulturelle Bildung an Schulen“ ist eine [ ... ]

weitere Informationen

Frankfurt (Oder), ab WS 2015/16

Masterstudiengang­ „Schutz Euro­päi­scher Kultur­güter“

Das berufsbegleitende Master­studium „Schutz Europäi­scher Kultur­güter” bietet die [ ... ]

weitere Informationen

Kernfach-Master Kunst­ge­schich­te an der Uni­ver­sität Trier

Das Fach Kunstge­schich­te der Universität Trier bietet seit dem WS 2013 einen [ ... ]

weitere Informationen