Veranstaltungen
12.05.2022–13.05.2022
Wien (AT)

Institutionskritik an Museen und Datenbanken in der post-digitalen Wende

Während der Lockdowns haben Museen ihre bereits bestehenden Initiativen zur Digitalisierung der Sammlungsbestände und Ausstellungspraxis mit Nachdruck konkretisiert und diese zukunftsgewandte Virtualisierung mit ihrer Ausweitung partizipativer Möglichkeiten als einen weiteren Zugänglichkeits- bzw. Demokratisierungsschub beworben. Damit schienen nicht nur die institutionskritischen Auseinandersetzungen um die Hegemonie der Museen suspendiert zu sein, sondern auch die algorithmischen Regime der Datenbanken mitsamt den dazugehörigen Ideologien blieben unberührt. Das Museum übernahm so das unternehmerische Paradigma eines Silicon-Valley-Techkonzerns, ohne die damit verbundenen Werbe- wie Verkaufsmechanismen von Information/Daten kritisch zur Disposition zu stellen.

An der Tagung von IMAGE+ wollen wir die Schnittflächenkompatibilität des Museums mit seiner ortspezifischen und historischen Genese zu einem scheinbar ideologiefreien Rechenzentrum bzw. einer global verfügbaren Datenbank kritisch hinterfragen.

Für die Beiträge ist eine Länge von 15–20 Min. vorgesehen. Wir bitten um Abstracts im Umfang von max. 3000 Zeichen und eine Kurzbiographie (max. 1500 Zeichen).

Einsendefrist: 06.02.2022
Veranstaltungsort
Universität für angewandte Kunst Wien
veröffentlicht am: 03.12.2021