Veranstaltungen
22.10.2021–23.10.2021
Gotha

Herbstsymposion 2020/21 „Stuck ohne Grenzen“

Stuck, eine bereits im Mittelalter verbreitete Technologie, gehörte spätestens seit dem 16. Jahrhundert zu den unverzichtbaren Gattungen repräsentativer Raumkunst. Im Zusammenspiel mit Malerei sowie Holz-, Textil- und anderen Künsten erfuhr sie große Aufmerksamkeit seitens der fürstlichen Bauherren. Die Erwartungen an die Entwürfe und Standards der Ausführungsqualität stiegen und verfeinerten sich. Ausführende waren oft wandernde Spezialisten.
Die Tagung „Stuck ohne Grenzen. Mobile Handwerkskünstler in Schlössern der Frühen Neuzeit“ untersucht, ausgehend von den in Thüringen zu beobachtenden Phänomenen, anhand von Überblicksüberlegungen und Fallbeispielen den mit der Stuckateurskunst verbundenen Kulturtransfer. Dabei spielen einzelne Biografien und Itinerare eine Rolle, aber auch Aspekte der Ausbildung, des technologischen Wandels und der künstlerischen Kooperation mit Architekten und Künstlern anderer Gattungen bis hin zur wirtschaftlichen Situation der Ausführenden im sozialgeschichtlichen Vergleich.

Das Herbstsymposion 2020 wird verschoben auf den 22./23. Oktober 2021 in Gotha. Das detaillierte Programm mit der Anmeldung ist ab Frühjahr 2021 erhältlich.

veröffentlicht am: 29.06.2020, Quelle: Stiftung Thüringer Schlösser und Gärten