Dienstleistungen Kunstwissenschaft im Branchenbuch des Verbandes

Branchenverzeichnis

< 1 2 3 4 5 6 7 8 9 10 11 >

Seite 2 von 11

  • audio Konzept, Berlin

    Birge Tetzner M.A.

    Tätigkeitsbereiche / Dienstleistungen:

    Ausstellungen, Kunst- / Kulturvermittlung, Medienerstellung, Textproduktion / Publikationen

    Studienabschlüsse

    Kunstgeschichte / Kunstwissenschaften:
    Mag.Artium / Master

    Berufliche Stellung

    Freiberuflich
    tätig seit:

    April 2002

    Spezialgebiete / fachlicher Fokus

    Epochen:

    Spätantike, 13.-14. Jahrhundert, 15. Jahrhundert, 16. Jahrhundert

    Kunstgattungen:

    Architektur / Baukunst, Skulptur / Plastik, Malerei

    Referenzen

    - Staatliche Museen zu Berlin (Hörführungen, podcasts, Kinderführungen)

    - Reiss Engelhorn-Museen Mannheim (Hörführungen, Kinderführungen)

    - Kunsthalle, Museumscenter Leoben/Steiermark (Audioführungen, Kinderführungen)

    - Luthers Sterbehaus Eisleben (Hörtexte, Hörstationen, Filme)

    - Staatliche Graphische Sammlung München (Interviews, Filme für App)

    - Musikinstrumenten Museum Berlin (Hörführungen, Medienstationen)

    - experimenta Science Center Heilbronn (Interviews, Hörtexte, fiktive Lebensgeschichte)

    - Erlebniszentrum Naturgewalten List/Sylt (Interviews, Hörtexte)

    - Hörspiele im eigenen Verlag ultramar media (Kinderhörspielreihe, archäologische Abenteuer)

    Profil

    Birge Tetzner ist Kunst- und Kommunikationswissenschaftlerin. Seit 2002 arbeitet sie in ihrem Unternehmen audio Konzept als selbständige Autorin, Regisseurin und Produzentin. Der Schwerpunkt ihrer Arbeit liegt in der Informationsvermittlung. Dabei konzentriert sie sich vor allem auf die auditive Gestaltung von Ausstellungen, sie schreibt und produziert Hörtexte für Museen und Ausstellungen sowie Sach-Hörbücher und Kinderhörspiele.

    Ihre Kinderhörspiel-Reihe um den jungen Fred, der seinen Vater auf archäolo­gische Grabungen begleitet und dabei fremde Kulturen entdeckt, wurde mit dem Publikumspreis des Hörspiel-Award ausgezeichnet. Gemeinsam mit ihrem Partner, dem Sounddesigner und Komponisten Rupert Schellenberger, betreibt sie ein Tonstudio und den Verlag ultramar media.

    Kontaktdaten

    Schönhauser Allee 73

    10437 Berlin

    Telefon: 030 - 443 128 15

    Fax: 030 - 41 72 55 42

    E-Mail: bt(at)audio-konzept.de

    Homepage: hier klicken

  • Dr. Simone Balsam, Dresden

    Dr. Simone Balsam

    Tätigkeitsbereiche / Dienstleistungen:

    Archiv, Ausstellungen, Denkmalpflege, Datenbank- / EDV-Systeme, Kunst- / Kulturvermittlung, Textproduktion / Publikationen

    Studienabschlüsse

    Kunstgeschichte / Kunstwissenschaften:
    Promotion

    Berufliche Stellung

    Freiberuflich
    tätig seit:

    1998

    Spezialgebiete / fachlicher Fokus

    Epochen:

    16. Jahrhundert, 17. Jahrhundert, 18. Jahrhundert, 19. Jahrhundert

    Kunstgattungen:

    Architektur / Baukunst, Skulptur / Plastik, Malerei, Fotografie

    Thematische
    Schwerpunkte:

    Gartenkultur, Orangerien und historische Gewächshäuser, Denkmalpflege, Inventarisation, Ausstellungskonzeption, Lektorat, Redaktion, Textproduktion, Publikationen

    Referenzen

    - Lektorat: Schriftenreihe des Arbeitskreises Orangerien in Deutschland e. V.; „Der Große Garten zu Dresden – Gartenkunst in vier Jahrhunderten, Hg. Sächsische Schlösserverwaltung, Dresden 2001.

    - Ausstellungskonzeption „Die schöne Afrikanerin“, zum Thema „Gerbera“ für das Palmenhaus Pillnitz.

    - Semesterprojekte und Tutorien: Technische Universität Dresden.

    - Forschungen und Dokumentationen für: Freistaat Sachsen, Staatliche Schlösser, Burgen und Gärten Sachsen, Dresden.

    Publikationsauswahl

    - Orangeriebauten des 19. Jahrhunderts in Deutschland. In: Goldorangen, Lorbeer und Palmen – Orangeriekultur vom 16. bis 19. Jahrhundert, Schriftenreihe des Arbeitskreises Orangerien in Deutschland e.V., Band 6, Petersberg 2010.
    Simone Balsam, Michael Nitz, Sonia Bonin: Kulturdenkmäler in Hessen – Main-Taunus-Kreis, Wiesbaden 2003.

    - Von Karcher zu Bouché. Wechselnde Ansätze gärtnerischer Gestaltung in der näheren Umgebung des Palais. In: Der Große Garten zu Dresden, Gartenkunst in vier Jahrhunderten, Hg. Sächsische Schlösserverwaltung, Dresden 2001.

    - „... man unterschiedliche solche Pommerantzen-Häuser in Teutschland findet...“. In: Der Süden im Norden. Orangerien – ein fürstliches Vergnügen, Hg. Oberfinanzdirektion Karlsruhe, Staatliche Schlösser und Gärten und Arbeitskreis Orangerien in Deutschland e.V., Regensburg 1999, 22004.

    - Der Kurpark in Bad Soden am Taunus. Ein Beitrag zur Denkmalpflege historischer Garten- und Parkanlagen. In: Zwischen Main und Taunus, Jahrbuch des Main-Taunus-Kreises 1994, Hofheim am Taunus 1993.

    Profil

    - Erforschung und Dokumentation von Gartenanlagen,
    - Orangeriekultur
    - Kultur- und bauhistorische Forschungen
    - Analyse und Transkription von Archivalien
    - Planinterpretation
    - Denkmalerfassung, -bewertung, Inventarisation
    - Verfassen von Publikationen, Festschriften, Vorträgen
    - Erstellen von Ausstellungskonzeptionen
    - Lektorat und Redaktion
    - freie Lehrtätigkeit
    - Tätigkeit im Vorstand des Arbeitskreises Orangerien in Deutschland e.V. seit 1995

    Kontaktdaten

    Forststraße 27

    01099 Dresden

    Telefon: (0351) 8027825

    E-Mail: simone.balsam(at)gmail.com

  • Christine Becker-Koob M.A., Eutin

    Christine Becker-Koob M.A.

    Weitere Ansprechpartner:
    Ronald Koob

    Tätigkeitsbereiche / Dienstleistungen:

    Denkmalpflege, Restaurierungs- und Konservierungsberatung

    Studienabschlüsse

    Kunstgeschichte / Kunstwissenschaften:
    Mag.Artium / Master

    Berufliche Stellung


    Vorhergehende
    Positionen:

    - Selbständige Tätigkeit im Büro Becker & Jacob mit Brigitte Jacob (Architektin, Bauhistorikerin, Dr.-Ing.) von 1985-99; seit 1999 Christine Becker, Bau- und kunsthistorische Forschungen
    - Seit 2004 Kooperation mit Atelier Ronald Koob & Partner (Architektur, Innenarchitektur, Bauen im Bestand), seit 2009 KALEIDOSKOOB® | Partners

    Spezialgebiete / fachlicher Fokus

    Epochen:

    18. Jahrhundert, 19. Jahrhundert, 20.-21. Jahrhundert

    Kunstgattungen:

    Architektur / Baukunst

    Regionale
    Schwerpunkte:

    Berlin, Brandenburg , Nord-Indien

    Thematische
    Schwerpunkte:

    Wohnungsbau, Kasernen, Krankenhäuser, Kirchen, Friedhöfe

    Referenzen

    - Teilnahme am Halbjahres-Kurs „Architectural Conservation“ (ARC 90) des ICCROM (International Centre for the Study of the Preservation and Restoration of Cultural Property) in Rom, 1990

    - Seit 2009 2. Vorsitzende im Förderkreis des Rathgen Forschungslabors e.V.

    Publikationsauswahl

    - Baudokumentation Verkehrstechnik Berlin, Hg. Siemens AG, Berlin 1993 (zus. mit Brigitte Jacob)

    - Das Magnushaus in Berlin-Mitte. Geschichte, Wandel und Wiederherstellung eines barocken Palais, Hg. Siemens AG, München 1994 (zus. mit Brigitte Jacob)

    - Zwischen Taj Mahal und Alhambra. Orientalisierende Architektur in Preußen, in: Vernissage, Sonderheft zur Ausstellung „Schätze der Alhambra“, Berlin 1995

    - „Alle Erinnerung ist Gegenwart“ Die Hohenzollerngruft und ihre Sarkophage, Hg. Landesdenkmalamt Berlin und der Oberpfarr- und Domkirche zu Berlin, München/Berlin 2005 (zus. mit Rüdiger Hoth und Sibylle Schulz)

    - Berliner Dom - Dom-Museum - Modelle, Zeichnungen, Gemälde, in: Mitteilungen des Vereins für die Geschichte Berlins 101, 2005

    - Die INTERBAU bekennt Farbe – eine Spurensuche, in: Das Hansaviertel. Bedeutung, Rezeption, Sanierung, Hg. Landesdenkmalamt Berlin, Berlin 2007

    Profil

    Arbeitsschwerpunkte

    - Bau- und kunsthistorische Dokumentationen und Expertisen zu Baudenkmalen
    und Kulturgut

    - Bestandsaufnahmen und Zustandsbeschreibungen von Bau­denk­malen und Kulturgut unter denkmalpflegerischen Aspekten

    - Restauratorische und bauforscherische Befunduntersuchungen

    - Erarbeitung von Konservierungs/Restaurierungskonzepten

    - Denkmalpflegerische Begleitung von Baumaßnahmen

    - Koordination denkmalpflegerischer Maßnahmen

    - Projektbezogene Zusammenarbeit mit Architekten, Restauratoren und Naturwissenschaftlern unterschiedlicher Disziplinen

    Archivalische Recherche für bau- und kunsthistorische Gutachten so­wie restau­ra­to­rische Befunduntersuchungen stellen die zentralen Aufga­ben­gebiete von Christine Becker-Koob dar. Die wissenschaftliche Arbeit und die Entwicklung von Konzepten auf der Grundlage praktischer Untersuchun­gen bei der Planung von Instand­set­zungs- und Restaurierungs­projekten dienen der Vorbereitung für die Umsetzung am Objekt und zwar in interdiszi­plinärer Zusam­menarbeit mit Experten anderer Fachgebiete. Das Arbeits­spek­trum reicht vom Mietshaus im Prenzlauer Berg bis zur Wohn­anlage der 1950er Jahre, wie beispiels­weise der Carl Legien Siedlung von Bruno Taut oder Bau­ten im Berliner Hansaviertel und erfolgt sowohl für private Eigen­tümer als auch für Baugesellschaften.
    Weiterhin werden bau- und stadtgeschichtlich bedeutende Baudenkmale u.a. auch für das Landesdenkmalamt Berlin betreut. Exemplarisch seien hier das Mag­nus-Haus am Kupfergraben, die Elisabethkirche in der Invalidenstraße, beide in Berlin-Mitte sowie verschiedene Schulen von Ludwig Hoffmann ge­nannt. Darüber hinaus wurden bauliche Großanlagen wie Kasernen des 19. Jahr­hunderts, Braun­kohlen­kraft­werke der RWE und Berliner Klinikbauten untersucht.
    In den Jahren 1997/98 und 2006-2009 wurde im Mehrangarh Fort in Jodh­pur/Ra­jasthan ein Konservierungs/Restaurierungsprojekt im Rahmen des Kulturerhalt-Programmes des Auswärtigen Amtes der Bundesrepublik Deutsch­land durch­ge­führt

    Kontaktdaten

    Stolbergstr. 10

    23701 Eutin

    Telefon: 030-8328948 (Berlin!)

    E-Mail: christine.becker(at)gmx.net

    Homepage: hier klicken

  • Dr. Tanja Bernsau, Wiesbaden

    Dr. Tanja Bernsau

    Tätigkeitsbereiche / Dienstleistungen:

    Archiv, Art Consulting für Unternehmen und Stiftungen, Expertisen / Gutachten, Kunsthandel / Kunstmarkt, Museums- und Sammlungsmanagement, Textproduktion / Publikationen

    Studienabschlüsse

    Kunstgeschichte / Kunstwissenschaften:
    Mag.Artium / Master, Promotion

    Berufliche Stellung

    Freiberuflich
    tätig seit:

    01.09.2014

    Spezialgebiete / fachlicher Fokus

    Kunstgattungen:

    Skulptur / Plastik, Malerei, sonst. Antiquitäten

    Thematische
    Schwerpunkte:

    Provenienzrecherche, Sammlungsberatung

    Profil

    Tanja Bernsau ist promovierte Kunsthistorikerin und untersuchte in ihrer Doktor­arbeit den Central Collecting Point Wiesbaden und den Einfluss der Monuments Men auf die deutsche Kultur­geschichte nach dem Zweiten Weltkrieg. Ihr Studium der Kunst­geschichte, Mittlere und Neuere Geschichte und BWL hat sie an der Mainzer Johannes Gutenberg-Uni­versität absolviert. Ihre Dissertation mit dem Titel “Die Besatzer als Kuratoren? Der Central Collecting Point Wiesbaden als Dreh­scheibe für einen Wieder­aufbau der Museums­landschaft nach 1945″ ist im LIT Verlag erschienen.

    Schon in ihrer Magisterarbeit hat sie sich mit der Bedeutung der Pro­venienz für den Kunstmarkt auseinander­gesetzt und einen aktuellen Fall auf dem Kunstmarkt un­ter­sucht: die Versteigerung von Max Liebermann-Gemälden aus der Sammlung Karg beim Auktionshaus Hampel (München). Dort hat Tanja Bernsau dargestellt, wie Preise auf dem Kunst­markt entstehen und welche Rolle eine geklärte Pro­ve­nienz, frei vom Verdacht, Raub- oder Beute­kunst zu sein, spielt. Die Themen “Pro­venienz­forschung” und “Cultural Heritage” sind Schwerpunkte in ihrer Forschung.

    Sie hält Vorträge zu dem Themenbereich Raub- und Beutekunst, insbesondere über die “Monuments Men” und den Central Collecting Point. An der Universität Gießen unterrichtet sie über die Kunsthändler der NS-Zeit. Aktuell arbeitet sie an einem Sachbuch über die Monuments Men in Wiesbaden sowie an der Erfor­schung der Provenienz der Kunst­sammlung von Martin Flersheim.

    Kontaktdaten

    Hessenring 8

    65205 Wiesbaden

    Deutschland

    E-Mail: tanjabernsau(at)web.de

    Homepage: hier klicken

  • berührt-geführt UG, Bamberg

    Philipp Schramm M.A.

    Tätigkeitsbereiche / Dienstleistungen:

    Ausstellungen, Datenbank- / EDV-Systeme, Kunst- / Kulturvermittlung, Museums- und Sammlungsmanagement, Textproduktion / Publikationen

    Studienabschlüsse

    Kunstgeschichte / Kunstwissenschaften:
    Mag.Artium / Master

    Berufliche Stellung

    Freiberuflich
    tätig seit:

    2002

    Spezialgebiete / fachlicher Fokus

    Epochen:

    Spätantike, 11.-12. Jahrhundert, 20.-21. Jahrhundert

    Kunstgattungen:

    Architektur / Baukunst, Malerei, Grafik

    Profil

    Entwicklung eines inklusiven Profils der Zugänglichkeit, des Services, der Text- und Ausstellungsgestaltung und des Vermittlungsangebotes.
    Strategien und Lösungen für die partizipative Kommunikation in Museen.

    Kontaktdaten

    Unterer Stephansberg 3

    96049 Bamberg

    E-Mail: ph-schramm(at)t-online.de

    Homepage: hier klicken

  • Bookamore, Bonn

    Lucas Lüdemann M.A.

    Weitere Ansprechpartner:
    Dania D'Eramo

    Tätigkeitsbereiche / Dienstleistungen:

    Textproduktion / Publikationen

    Studienabschlüsse

    Kunstgeschichte / Kunstwissenschaften:
    Mag.Artium / Master

    Berufliche Stellung

    Freiberuflich
    tätig seit:

    1.7.2011


    Vorhergehende
    Positionen:

    Redaktionsleiter h.f.ullmann publishing

    Spezialgebiete / fachlicher Fokus

    Epochen:

    Spätantike, 13.-14. Jahrhundert, 15. Jahrhundert, 16. Jahrhundert, 20.-21. Jahrhundert

    Kunstgattungen:

    Architektur / Baukunst, Skulptur / Plastik, Malerei, Digitale Kunst

    Profil

    Fachliches Können, Kreativität, Engagement und Leidenschaft: Das ist die Basis unserer Arbeit und der Publikationen, die wir für Verlage, Agenturen und Firmen realisieren. Unsere Schwerpunkte liegen in der konzeptionellen Entwicklung von Inhalten, in der Detailarbeit an Text und Bild und in der Projektkoordination. Gemeinsam mit einem Netzwerk von Autoren, Übersetzern, Fachlektoren, Grafikern, Herstellern und Lithographen gehen wir auf die Wünsche unserer Kunden ein und verwirklichen ihre Buchprojekte von der Idee bis zur fertigen Druckdatei.
    Folgende Bereiche übernehmen wir – einzeln oder in der Gesamtheit:

    Konzeption, Redaktion, Lektorat, Bildredaktion, Übersetzung, Projektkoordination, Gestaltung, Mehrsprachige Ausgaben, Co-Edition, E-Book & App

    Kontaktdaten

    Mohnweg 10

    53229 Bonn

    Deutschland

    Telefon: 0228 / 96910492

    Fax: 0228 /98143659

    E-Mail: lucas(at)bookamore.de

    Homepage: hier klicken

  • Maria-Hedwig Breitweg M.A., Legau

    Maria-Hedwig Breitweg M.A.

    Tätigkeitsbereiche / Dienstleistungen:

    Archiv, Kulturmanagement, Kunst- / Kulturvermittlung, Museums- und Sammlungsmanagement

    Studienabschlüsse

    Kunstgeschichte / Kunstwissenschaften:
    Mag.Artium / Master


    Sonstige: Management für Kultur- und Non-Profit-Organisa­tionen, M.A.

    Berufliche Stellung

    Freiberuflich
    tätig seit:

    2015

    Spezialgebiete / fachlicher Fokus

    Epochen:

    Spätantike, 13.-14. Jahrhundert, 15. Jahrhundert, 16. Jahrhundert, 17. Jahrhundert

    Kunstgattungen:

    Architektur / Baukunst, Malerei

    Profil

    - Kunst-/ Kulturvermittlung und -beratung
    - Beratung von Kulturbetrieben

    Kontaktdaten

    Allgäustr. 1

    87764 Legau

    Telefon: 08330 911408

    E-Mail: hedwig.breitweg(at)gmx.info

  • Dr. Ulrike Brinkmann, Leipzig

    Dr. Ulrike Brinkmann

    Tätigkeitsbereiche / Dienstleistungen:

    Ausstellungen, Datenbank- / EDV-Systeme, Kulturmanagement, Kunst- / Kulturvermittlung, Museums- und Sammlungsmanagement, Textproduktion / Publikationen

    Studienabschlüsse

    Kunstgeschichte / Kunstwissenschaften:
    Promotion


    Sonstige: Mag.Artium in Kulturwissenschaften

    Berufliche Stellung

    Freiberuflich
    tätig seit:

    2008


    Vorhergehende
    Positionen:

    2005-2007
    Stiftung Bauhaus Dessau, Dessau:
    Projektassistenz bei der Internationalen Bauausstellung (IBA) Stadtumbau Sachsen-Anhalt 2010 - Organisation und Durchführung von Veranstaltungen (Internationale Kongresse, Konferenzen und Tagungen), Presse- und Öffentlichkeitsarbeit (Produktion von Büchern, Postkarten, Flyern und Plakaten, Pflege des Webauftritts), Bearbeitung von Anfragen aus Schweden, Norwegen und Dänemark.

    Spezialgebiete / fachlicher Fokus

    Epochen:

    16. Jahrhundert, 19. Jahrhundert, 20.-21. Jahrhundert

    Kunstgattungen:

    Malerei, Grafik

    Regionale
    Schwerpunkte:

    Dänemark, Skandinavien, Deutschland

    Thematische
    Schwerpunkte:


    Kunst nach 1945, Expressionismus, Klassische Moderne, Christliche Kunst, Graphik der Reformationszeit

    Publikationsauswahl

    - Brinkmann, Ulrike: „Lucas Cranach und die Moderne“. Zeitgenössische Künstler im Dialog mit Lucas Cranach d. J., dem Maler der Reformation, hrsg. von der Stiftung Christliche Kunst Wittenberg, Lutherstadt Wittenberg 2015 (Begleitheft zur gleichnamigen Ausstellung)

    - Brinkmann, Ulrike: „Mennesket – Der Mensch“. Das Menschenbild in der dänischen Graphik nach dem Zweiten Weltkrieg, Diss. Greifswald 2012 (Marburg 2014).

    - Die Patriarchen: Erzväter des Christentums. Hrsg. vom Museum for Religiøs Kunst, Lemvig u. Stiftung Christliche Kunst Wittenberg, Lemvig/Lutherstadt Wittenberg 2010 (Ausstellungskatalog in Dänisch u. Deutsch – verschiedene Textbeiträge und Übersetzungen).

    - Brinkmann, Ulrike: Man in the work of Palle Nielsen. In: Palle Nielsen. Orpheus and Eurydice and other works, hrsg. vom Vejle Kunstmuseum, Vejle/Dänemark 2008 (Ausstellungskatalog), S. 94-105 (Textbeitrag).

    - Passionsserier i det 20. århundrede. Hrsg. vom Museum for Religiøs Kunst, Lemvig/Dänemark 2007 (Ausstellungskatalog).

    - Marc Chagall – Druckgrafiken zu biblischen Themen. Hrsg. von der Stiftung Christliche Kunst Wittenberg, Lutherstadt Wittenberg 2005 (Ausstellungskatalog).

    Profil

    Meine Liebe zur Kunst und mein Interesse an skandinavischer Sprache und Kultur verbinde ich seit 2008 in meiner freiberuflichen Tätigkeit als Kunsthistorikerin und Übersetzerin Dänisch > Deutsch.

    Als promovierte Kunsthistorikerin bin ich spezialisiert auf skandinavische und deutsche Kunst mit dem Schwerpunkt auf moderner und zeitgenössischer Graphik. Ich verfüge zudem über mehrjährige Praxis im Bereich der Ausstellungs- und Veranstaltungsorganisation, im Erstellen von wissenschaftlichen Texten und Buchpublikationen sowie in Öffentlichkeitsarbeit.

    Durch einen mehrmonatigen Sprach- und Kulturkurs in Dänemark sowie zahlreiche Studien­aufenthalte in Skandinavien, spreche ich fließend Dänisch. Hier besitze ich langjährige Über­setzungs­­erfahrung in verschiedenen Themengebieten.

    http://ulrikebrinkmann.jimdo.com/

    Kontaktdaten

    Frommannstraße 12

    04317 Leipzig

    E-Mail: ulrikebrink(at)yahoo.de

    Homepage: hier klicken

  • Büro KulturGeschichte GbR, Dortmund

    Dr. Britta Bley

    Tätigkeitsbereiche / Dienstleistungen:

    Archiv, Ausstellungen, Kulturmanagement, Kunst- / Kulturvermittlung, Museums- und Sammlungsmanagement

    Studienabschlüsse

    Kunstgeschichte / Kunstwissenschaften:
    Diplom, Promotion


    Sonstige: Geschichte/Politikwissenschaft (M.A.) , Kunstgeschichte/Philosophie/Niederländisch (M.A.) , Promotion , Kulturmanagement

    Berufliche Stellung

    Freiberuflich
    tätig seit:

    2007

    Spezialgebiete / fachlicher Fokus

    Epochen:

    16. Jahrhundert, 17. Jahrhundert, 19. Jahrhundert, 20.-21. Jahrhundert

    Kunstgattungen:

    Architektur / Baukunst, Malerei, Aktions- / Konzeptkunst, Design, Textilkunst

    Regionale
    Schwerpunkte:

    Ruhrgebiet, Belgien, Niederlande

    Thematische
    Schwerpunkte:


    Rezeptionsgeschichte, Kulturgeschichte, Reformation,Kunst- und Kultur­geschichte des 19. und 20. Jahrhunderts

    Referenzen

    Museum Ostwall im Dortmunder U, Dortmund
    Museum Folkwang, Essen
    Villa Hügel, Essen
    RuhrMuseum, Essen
    Historisches Museum Bielefeld

    Profil

    siehe Homepage

    Kontaktdaten

    Tennenweg 3

    44149 Dortmund

    Telefon: 0049 231 4775657

    E-Mail: britta.bley(at)kultur-geschichte.com

    Homepage: hier klicken

  • Christin Conrad M.A., Lüneburg

    Christin Conrad M.A.

    Tätigkeitsbereiche / Dienstleistungen:

    Archiv, Ausstellungen, Kunsthandel / Kunstmarkt, Museums- und Sammlungsmanagement, Restaurierungs- und Konservierungsberatung, Textproduktion / Publikationen

    Studienabschlüsse

    Kunstgeschichte / Kunstwissenschaften:
    Mag.Artium / Master


    Sonstige: Betriebswirtschaftslehre

    Berufliche Stellung

    Freiberuflich
    tätig seit:

    1997

    Spezialgebiete / fachlicher Fokus

    Epochen:

    16. Jahrhundert, 17. Jahrhundert, 18. Jahrhundert, 19. Jahrhundert

    Kunstgattungen:

    Skulptur / Plastik, Malerei, Grafik, Fotografie, sonst. Antiquitäten

    Regionale
    Schwerpunkte:

    Deutschland, Österreich, Schweiz , Baltikum , Italien

    Thematische
    Schwerpunkte:


    Künstlerinnen, Deutsche Romantik, Kunst des 19. und frühen 20. Jahrhunderts, Autographen, Briefeditionen, Sammlungsverwaltung / Registrar

    Referenzen

    Auswahl:
    - Kunstsammlungen und Museen Augsburg (Kuratorin, wiss. Projektleitung)
    - Ostpreußisches Landesmuseum Lüneburg (Kuratorin, Inventarisierung)
    - Kumu Art Museum Tallinn (Kooperation Ausstellungsprojekt)
    - Historisches Museum Tallinn (Publikation)
    - ars-et-studium Stiftung (Stipendiatin)

    Profil

    - Recherche und Texterstellung
    - Lektorat, Redaktion, Korrektorat
    - Provenienzrecherche
    - Registrar
    - Wissenschaftliche Ausstellungsbetreuung
    - Inventarisierung & Werkverzeichnisse
    - Nachlassbetreuung
    - Sammlungspflege
    - Transkriptionen altschriftlicher deutscher Texte
    - Sammlungsaufbau 19. Jahrhundert

    Kontaktdaten

    Böhmsholzer Weg 13

    21394 Heiligenthal

    Telefon: +49.4135.800124

    E-Mail: kunst(at)christinconrad.de

    Homepage: hier klicken

< 1 2 3 4 5 6 7 8 9 10 11 >

Branchenbuch

Das Branchenbuch gibt insbesondere freiberuflichen Mitgliedern die Gelegenheit zur Darstellung ihrer spezifischen Kompetenzen und Dienstleistungsangebote. Darüber hinaus können auch in Institutionen oder Unternehmen tätige Mitglieder einen Eintrag schalten, falls sie eigenständig Aufträge, z.B. für Expertisen oder Publikationen, entgegennehmen.

Einen Überblick darüber, welche Dienstleistungen mit den auszuwählenden Bereichen und welche Auswahlmöglichkeiten im Bereich der Spezialisierung auf Epochen oder Gattungen verbunden sind, erhalten Sie im Branchenindex.