Stipendium der Sammelstiftung der Stadt Bischofswerda

Die Sammelstiftung der Stadt Bischofswerda verfolgt ausschließlich gemeinnützige Zwecke, vor allem auf dem Gebiet der Heimatpflege und Heimatkunde, der Kunst und Kultur sowie der Förderung der Erziehung sowie Kinder- und Jugendhilfe.

Die Carl-Lohse-Galerie ist eine öffentliche Einrichtung der Stadt Bischofswerda. Sie besteht seit 1993 und ist dem Expressionisten Carl Lohse gewidmet. In ihr ist eine Dauerausstellung eben dieses Künstlers zu sehen sowie Wechselausstellungen regionaler Künstler. Zudem verwahrt und inventarisiert die Carl-Lohse-Galerie sämtliche Museumsgüter der Stadt Bischofswerda.

Es ist Absicht der Sammelstiftung der Stadt, begabten jungen Museologen oder Kunstwissenschaftlern im Anschluss an ihr Studium sechs Monate freien Arbeitens ohne größere finanzielle Sorgen zu ermöglichen. Die Sammelstiftung der Stadt schreibt deshalb ein Stipendium zum nächst möglichen Zeitpunkt aus.

Das Stipendium umfasst eine Dauer von sechs Monaten. Während dieser Zeit
erhalten Sie als Stipendiat/Stipendiatin einen monatlichen Unterhaltszuschuss in
Höhe von 600 €.

Voraussetzung für die Vergabe des Stipendiums ist ein Studium mit altertumswissenschaftlich-museologischem oder künstlerischem Schwerpunkt an einer deutschen Universität. Außerdem ist ein aussagekräftiges Motivationsschreiben mit Lebenslauf und Angabe des gewünschten Zeitraumes einzusenden.

Die Bewerbungsfrist endet am 30. November 2018.

Die Bewerbungen sind zu richten an:

Stadt Bischofswerda
Stabsstelle/Stadtmarketing
Kennwort: Stipendium
Altmarkt 1
01877 Bischofswerda

Elektronische Bewerbungen sind zu senden an:
carl-lohse-galerie(at)bischofswerda.de

Später eingehende Bewerbungen werden nicht berücksichtigt.

Schwerbehinderte beziehungsweise ihnen gleichgestellte Menschen werden bei
gleicher Eignung, Befähigung und fachlicher Leistung bevorzugt berücksichtigt. Zur
entsprechenden Berücksichtigung bitten wir Sie, einen entsprechenden Nachweis
den Bewerbungsunterlagen beizufügen.

Nach Abschluss des Stellenbesetzungsverfahrens werden die
Bewerbungsunterlagen nicht berücksichtigter Bewerber datenschutzrechtlich
vernichtet. Bei gewünschter Rücksendung der Unterlagen bitten wir um Beilage
eines adressierten und frankierten Rückumschlages.

Kosten, die im Zusammenhang mit der Bewerbung stehen, werden nicht erstattet.


--
Quelle: Stadt Bischofswerda